Albert Block GmbH | Großmoorkehre 2 | 21079 Hamburg

Gestra-Stützpunkthändler

Als Stützpunkthändler der Firma GESTRA aus Bremen, stellen wir eine flächendeckende regionale Verfügbarkeit der Produkte für den Dampf- und Kondensatkreislauf sicher. Die dezentrale Lagerhaltung ist auf die speziellen Kundenanforderungen abgestimmt und sichert Ihnen eine hohe Verfügbarkeit von Dampf- und Kondensatarmaturen sowie  Kesselelektronik in gesamt Norddeutschland. Wir bieten ihnen die gesamte GESTRA-Produktpalette, allem voran die Kondensatableiter, Rückschlagarmaturen, Kesselelektronik  und Kondensatrückförderanlagen.


Kondensatableiter zur staufreien Entwässerung von Dampf-Anlagen bevorraten wir als thermische sowie mechanische Ableiter.


Thermische Entwässerer wie die Bimetallkondensatableiter der Baureihe BK (BK45, BK46, BK15, BK28, BK29, BK212) zeichnen sich durch eine hohe Robustheit aus. Sie eignen sich dadurch bestens als Prozessentwässerer im industriellen Umfeld in dem auch Wasserschläge zur Tagesordnung gehören.


Membrankondensatableiter der Baureihe MK (MK45-1, MK45-2, MK20, MK35, MK36) gehören ebenfalls zur Familie der thermischen Kondensatableiter. Sie eignen sich besonders für den Einsatz in Prozessstrecken und an Verbrauchern bei denen eine hohe Ansprechempfindlichkeit gefragt ist, um das Kondensat bedarfsgerecht und schnell abzuführer. Membrankondensatableiter arbeiten gegendruckunabhängig und können bei Bedarf hohe Heißwassermengen bei geringer Druckdifferenz abführen.


Als mechanische Kondensatableiter bevorraten wir Kugelschwimmer-Kondensatableiter der Baureihe UNA1 (UNA14, UNA16) und UNA4 (UNA45, UNA46). Die Duplex-Ausführung der Innengarnitur unterscheidet sich durch die separate automatische Entlüftung durch eine zusätzliche Membrane von der Simplex-Ausführung die rein mechanisch durch das Aufschwimmen der Kugel arbeitet. Kugelschwimmer-Kondensatableiter sind unempfindlich gegenüber Schmutz und passen sich stark schwankenden Betriebszuständen problemlos an.


Anfahrentwässerungsventile der Baureihe AK45 stellen ein Entwässern der Anlage im kalten Zustand sicher und verhindern so Wasserschläge beim Anfahren von Prozessen sowie Frostschäden durch Kondensat-Restentwässerung.


Vaposkope der Baureihen VK14 und VK16 dienen zur permanenten visuellen Kontrolle der Funktionsfähigkeit von Kondensatableitern und können so zur Effizienz des Dampfsystems beitragen. Eine permanente Ultraschallüberwachung von Kondensatableitern kann in der Rhombusline sowie der UNA4 Baureihe mittels direkt ins Gehäuse eingebauter Ultraschallsensoren (Typ NRG16-28) erfolgen. Separate Prüfkammern (Typ VKE) mit Ultraschallsonden (Typ NRG16-19, NRG16-27) machen diese Überwachung auch für andere Kondensatentwässerer möglich.


Rückschlagarmaturen der DISCO-Baureihen RK, CB, WB und BB verhindern sicher das Rückfließen von Prozessmedien.


Die Zwischenflansch-Rückschlagventile Baureihe RK (RK41, RK44, RK70, RK71, RK76, RK86, RK86A, RK29A, RK49) werden zwischen zwei Flansche geklemmt und sind durch die kurze und kompakte Bauweise für viele Einsatzzwecke als Rückflussverhinderer ideal geeignet. Die RK-Baureihe deckt die Druckstufen PN 6 bis PN 160 ab.


Doppelflüge-Rückschlagklappen Baureihe BB bieten eine sehr hohe Verarbeitungsqualität, geringe Druckverluste sowie einen stabilen Betrieb in Teilöffnung bei horizontaler Installation. Nennweiten von DN 50 bis DN 500 können mit dieser Baureihe abgedeckt werden. Beschichtungen der Klappen mit Hartgummi oder Kunststoff machen die Klappen einsetzbar im Seewasser- oder Trinkwasserbereich.


Rückschlagklappen der Baureihe CB und WB bieten eine einfache Konstruktion durch den Aufbau mit einer schwingenden Klappe die bei entsprechendem Durchfluss aufschwingt.
Rund um den Dampfkessel in Energiezentralen von Industrieunternehmen befindet sich eine Vielzahl an Kesselarmaturen sowie Kesselelektronik zur sicheren Steuerung nach den geltenden Vorschriften.


Mechanische Komponenten am Kessel sind das Absalzventil in mechanischer Variante (Typ BA46) oder in automatisierter Ausführung (BAE46) mit elektrischem Antrieb sowie das Abschlammventil mechanisch (Typ PA46) bzw. automatisch mit Membranantrieb (Typ MPA46). Diese Ventile beeinflussen die Güte des Kesselwassers in Bezug auf Leitfähigkeit und Ablagerungen.


Kesselsonden zur Niveauregelung (Typ NRGT26-2), Niedrigwasser-Alarm (Typ NRG16-50 /NRG16-60 mit NRS1-50/URS1-60/61), Überfüllsicherung (Typ NRG mit NRS/URS) und Leitfähigkeitsmessung (Typ LRG mit LRR / LRGT) werden um Kessel eingesetzt, um die geltenden Normen zu erfüllen und eine sichere Betriebsweise zu erreichen.


Die neue Baureihe SPECTORconnect (ehem. SPECTORbus) bietet umfangreiche Funktionen und alle erforderlichen Zulassungen für Dampf- und Heißwasserkesselanlagen nach TRD 604 sowie EN 12952 und EN 12953. Eine variable und umfangreiche Datenanbindung ermöglicht mit SPECTORconnect eine weltweite Systemüberwachung. Übersichtliche Grafiken, historische Werte und Alarmmeldungen geben eine fundierte Aussage über den Dampferzeugungsprozess.

(Spector Connect System)

Die weiterentwickelte Baureihe SPECTORcompact steht mit dem bekannten Produktspektrum rund um Niveaumessung, Leitfähigkeitsmessung weiterhin zur Verfügung.

Kondensatrückgewinnung ist unter Berücksichtigung der Effizienz von Dampfkesselanlagen besonders wichtig. Hierzu gibt es einige verschiedene Möglichkeiten das anfallende Kondensat dezentral zu sammeln und mittels Kondensatrückförderanlagen wieder in den Speisewassertank zu fördern.
Die pumpenlose Rückförderstation FPS 11 bzw. FPS 14 sammelt und fördert Kondensat in niveauabhängigen Intervallen mittels Treibdampf . Die Steuerung der Förderintervalle erfolgt mit einem speziellen Schwimmerventil. Elektrische Kondensatpumpen sind bei diesem System nicht erforderlich.


Für kleine Kondensatmengen lassen sich auch Pump-Kondensatableiter Typ UNA25PK einsetzen, die das Kondensat bei Teillastzuständen ebenfalls per Treibdampf abführen können.


Kondensatrückförderanlagen mit Pumpen, wie die Typen SDS und SDL nehmen das Kondensat auf, das ihnen von den Dampfverbrauchern unmittelbar oder über Entspanner zufließt. Vom Sammelbehälter wird das Kondensat mit einer niveauabhängig gesteuerten Pumpe – meistens über einen Entgaser – zum Speisewasserbehälter gefördert.
Das aufbereitete, energiereiche Wasser in Kondensatform wird so dem Prozess wieder zugeführt.


Als besonderen Service bieten wir Ihnen die jährliche Kontrolle von Kondensatableitern durch unser geschultes Personal. Steigern Sie die Energieeffizienz Ihrer Anlage! Lassen Sie keinen wertvollen Dampf durch defekte Kondensatableiter entweichen und sparen Sie wertvolle Energieträger. Unsere Produktkenntnisse und unser Know-how im Dampf- und Energiemanagement zeichnen uns als Partner für die verarbeitende Industrie aus. Ihnen steht unser leistungsfähiges Vertriebsteam bei allen Fragen rund um die Themen Dampf und Kondensat kompetent zur Seite.

Dampfkessel